Hintergrund

In der heutigen Zeit bewegen Kinder sich oft nicht ausreichend und nehmen mehr Energie auf als sie verbrauchen. In der Folge leiden mehr und mehr Kinder und Jugendliche unter einem zu hohen Körpergewicht.

Übergewichtige Kinder sind häufig von gravierenden Folgekrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck betroffen, was ernste gesundheitliche Konsequenzen haben kann. Zudem können Kinder mit einem zu hohen Gewicht häufig nur eingeschränkt am sozialen Leben teilnehmen.

Studien* belegen, dass für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund ein erhöhtes Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit besteht: die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas liegt mit fast 20 % in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen aus Familien mit Migrationshintergrund deutlich höher als in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen ohne Zuwanderungsgeschichte (15 %). Die Ursachen von Übergewicht sind u. a. Bewegungsmangel sowie eine unausgewogene Ernährung einhergehend mit einer Energiezufuhr, die den Energiebedarf übersteigt.

 *KiGGS-Studie

Vor diesem Hintergrund haben sich kompetente Partner aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zusammengefunden, um Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund vorzubeugen.