Patin - Hatice Akyün

Als Patin der Initiative Lale - iss bewusst & sei aktiv! setzt sich die bekannte Journalistin und Buchautorin Hatice Akyün zusammen mit den Partnern des Projekts aktiv für die Vorbeugung von Übergewicht bei türkeistämmigen Kindern und Jugendlichen ein.

Die Lale-Patin mit türkischen Wurzeln engagiert sich nicht nur stark für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, sondern ist als Mutter einer Tochter mit den Themen Kinderernährung und Kinderbewegung tagtäglich konfrontiert und kennt die Herausforderung, die Lebenswelt eines Kindes gesund und aktiv zu gestalten.

Gemeinsam mit den Partnern und TrainerInnen der Initiative Lale unterstützt Hatice Akyün türkeistämmige Eltern dabei, eine ausgewogene Ernährung und vielfältige sportliche Aktivitäten in den Familienalltag zu integrieren und so ihren Kindern ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Langfristig hoffen die Beteiligten der Initiative hierdurch einen Beitrag zur Reduktion des Anteils übergewichtiger Kinder und Jugendlicher zu erzielen.

„Als Mutter einer Tochter weiß ich selbst, wie wichtig es ist, seinen Kindern durch eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Ein zu hohes Gewicht ist für Kinder nicht nur eine gesundheitliche Belastung, häufig finden übergewichtige Kinder im sozialen Leben wenig Anschluss. Mit der Initiative Lale zeigen wir Eltern einfache Wege auf, wie sie Übergewicht bei ihren eigenen Kindern vermeiden können. Ich lade alle Eltern dazu ein, an einem der spannenden Lale-Kurse teilzunehmen und Neues und Interessantes rund um die Themen Ernährung und Bewegung zu erfahren.", so Lale-Patin Hatice Akyün.

Zum Hintergrund der Lale-Patin Hatice Akyün:

Hatice Akyün ist in zwei Welten beheimatet. Im Alter von drei Jahren zog sie mit ihrer Familie aus dem zentralanatolischen Dorf Akpinar Köyü nach Duisburg. Nach der Schule machte sie zunächst eine Lehre als Justizangestellte beim Amtsgericht. Es war ihre Begeisterung für das Lesen und viele Zufälle, die sie schließlich zum Journalismus führten. Nach mehreren Jahren als Redakteurin schreibt sie seit 2003 als freie Journalistin unter anderem für den SPIEGEL, EMMA und den Berliner Tagesspiegel, in dem sie ihre wöchentliche Kolumne „Meine Heimat“ veröffentlicht.

2005 erschien ihr erstes Buch „Einmal Hans mit scharfer Soße“, in dem Hatice Akyün über ihr Leben in den Parallelwelten zwischen Bosporus und Berlin erzählt. Ihr zweites Buch „Ali zum Dessert – Leben in einer neuen Welt“ erschien 2008.

Am 9. Dezember 2011 bekam Hatice Akyün den Berliner Integrationspreis verliehen. Die Jury vergab den Preis für "ihre herausragenden Beiträge zur aktuellen Debatte um Einwanderung und Integration und ihr Engagement für ein demokratisches Miteinander." Der Integrationspreis wird jährlich vom Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen Berlin ausgelobt.

Hatice Akyün ist eine moderne und selbstbewusste junge Mutter. Sie ist in Berlin zuhause, sieht Deutschland als ihr Land und hat sich dennoch ihre türkische Seele bewahrt.

Mehr über Hatice Akyün, ihre Arbeit als Journalistin und Autorin, erfahren Sie auch auf ihrer Homepage unter: http://www.akyuen.de/